Bericht der 20. Lehrtagung am 05. Juni 2016 in Neuhof

Erneut traf sich die AG Rhön zur alljährlichen Arbeitstagung. In einem mehr als freundschaftlichen Kreis konnte nunmehr in diesem Jahr das bereits 20. Treffen der AG miteinander begangen werden. Allein diese lange Zeit verweist auf eine überdurchschnittlich gute und sehr harmonische Zusammenarbeit unter den Rhönkaninchen-Züchtern aus Deutschland und Europa.

 

Begrüßen konnte der AG-Sprecher, Thomas Wagner, alle Vertreter der Clubs in Deutschland sowie auch 4 Zuchtfreunde aus der Schweiz um ihren Vorsitzenden Emil Bohnenblust und den Präsidenten von Rassekaninchen Schweiz, Peter Iseli. Die Clubvertreter aus dem Rheinland und Baden-Württemberg waren leider nicht anwesend. Zu Anfang der Tagung gedachten die 25 Anwesenden den verstorbenen Mitgliedern, welche uns traurigerweise für immer verlassen haben. Im Anschluss verlas Lisa Schmiedek das Protokoll der letzten Tagung aus 2015, welches einstimmig angenommen wurde.

 

Emil Bohnenblust ließ eingehend die letzte und zu diesem Zeitpunkt 1. Rassebezogene Europaschau der Rhönkaninchen und Schwarzgrannen Revue passieren. Er selbst zeigte sich mit der Abwicklung der Schau mehr als zufrieden und dankte vor allem den Deutschen Ausstellern für die vielen Tiere, die den Weg in die Schweiz gefunden haben. Erneut stieß er den Europäischen Gedanken an, weiterhin enger zusammen zu arbeiten, um der Rassekaninchenzucht für die Zukunft ein starkes Rückgrat geben zu können. Der Präsident von Rassekaninchen Schweiz, Peter Iseli, teilte mit, dass man auch auf der EE-Sitzung in Wien dankende und sehr lobende Worte für die Rhönfamilie fand, welche als Vorreiter für die erwünschten, grenzüberschreitenden Schauen als bestes Beispiel vorangeht. Emil dankte nochmals allen Teilnehmern und man freue sich, bereits für das Jahr 2021 als Ausrichter angefragt worden zu sein.

 

Frank Böhme folgte diesem Bericht mit der offiziellen Einladung für die diesjährige 2. Rassebezogene Europaschau in Groitzsch/Sachsen am 15. – 16.10.2016. Er händigte jedem die bereits fertig gestellten Meldepapiere aus und ging ausführlich auf die Planung zu dieser Schau ein. Nebst dem gewohnten Ausflug am Freitag vor der Ausstellung wird auch in Sachsen der stets unvergessliche Züchterabend stattfinden. Samstagabends steht jedem Teilnehmer ein kurzweiliges Programm bei bester Verpflegung bevor. Frank lud alle Züchter von rhön- und schwarzgrannenfarbigen Rassen auf das Herzlichste ein. Diesem Ruf werden alle aktiven Züchter mit großer Vorfreude Folge leisten.

 

Es folgten die Jahresberichte der einzelnen Clubs. Hier konnte jeder seine Mitglieder- Bewegungen und Aktivitäten wie gewohnt zum Besten geben. Unter anderem berichtete Justin Koletnik (Club Bayern) schon von den Vorarbeiten zu 2017, wo in Großlangheim dann die 3. Rassebezogene Europaschau stattfinden wird. Leider berichtete Axel Linke (Club Berlin), dass dieser Club aufgrund fehlender Mitglieder um seine Existenz kämpfen würde. Hingegen konnte der Vorsitzende des Clubs Hessen – Nassau trotz einiger Abgänge auch zeitgleich aktive Neuzugänge 1:1 vermelden. Mit rund 40 Mitglieder steht dieser Club derzeit immer noch an der Spitze und der Vorsitzende ermutigte alle Anwesenden dazu, stets aktiv Werbung zu machen, um neue Mitglieder gewinnen zu können.

 

Nach einer kurzen Pause wurde dann eine Tierbesprechung durchgeführt, welche in diesem Jahr von Patrick Elting (Club Bayern) übernommen wurde. Dank Hagen Greb und Emil Schick vom Club Hessen-Nassau konnten anhand von 3 Jungtieren der Rasse Rhönkaninchen und einem Zwergwidder, rhönfarbig etliche Punkte miteinander besprochen werden.

Unter dem geschulten Blick und der Obhut des ehemaligen Redakteurs der Standard- Fachkommission, Walter Hornung, wurden konstruktiv viele Fehler miteinander diskutiert. Ein besonderes Augenmerk wird man zukünftig auf jene Tiere legen, welche aufgrund von Einpaarungen anderer Rassen verstärkt farblich abweichen und in den letzten Jahren immer unreiner in Erscheinung treten.

 

Lisa Schmiedek ging sehr informativ auf die Gestaltung der nun bald fertigen Homepage ein. Hier fehle es nur noch an einigen Zusendungen verschiedener Clubs, um hier abschließend die Seite frei geben zu können. Diese Plattform wird ein weiterer Weg sein, unsere Rasse positiv nach außen tragen zu können.

 

Zum Ende hin galt es noch, zwei gestellten Anträgen Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Dem Antrag vom W 611 für die Ausrichtung der Schau in 2018 in Recke wurde mit großer Vorfreude einstimmig entsprochen. Vom Club Hessen – Nassau erging der Antrag auf Aufnahme der Schwarzgrannen-Kaninchen in die bestehende AG. Aufgrund der seit Jahrzehnten bestehenden vorzüglichen Zusammenarbeit beider Rassen sei dies der einzig logische Schritt nach vorne in eine gemeinschaftliche Zukunft. Auch dieser Antrag wurde mit großem Zuspruch einstimmig befürwortet. Nach diesem Beschluss besteht nun die AG der Rhön- und Schwarzgrannen und wird folglich unter diesem Namen zukünftig im ZDRK fortgeführt werden.

 

Der AG-Sprecher Thomas Wagner teilte abschließend noch mit, dass er zwischenzeitlich sehr enge und freundschaftliche Kontakte zum frisch gegründeten Rhönkaninchen- und Japaner-Club in Frankreich schließen konnte. Michel Lutz (Club Frankreich) wird voraussichtlich mit einigen Zuchtfreunden an der Schau in Groitzsch sowie an der nächsten Tagung in 2017 teilnehmen. Patrick Elting (Club Bayern) wird im September in die Tschechei reisen und dort zum bereits besehenden Rhönclub stellvertretend Kontakt aufnehmen. Hier zeigt sich erneut, dass die Rhön- und Schwarzgrannen-Züchter als erste aktiv für den Europäischen Weg vorangehen und auch jedem weiteren Club für Fragen in jeglicher Richtung gerne zu Verfügung stehen.

 

Thomas Wagner bedankte sich zum Ende hin bei allen Teilnehmern für zwei wiederholt schöne Tage miteinander, wünschte einem jeden einen guten Nachhauseweg und stetiges Wohlbefinden. Auf geht es nach Groitzsch zur 2. Rassebezogenen Europaschau in Sachsen.